7. Januar 2017

Stationierung einer US-Panzer-Division in Ost-Europa

Anlässlich der Anlandung einer US-Panzer-Division in Bremerhaven und deren Verlegung nach Ost-Europa erklärt Birgit Menz:

"Deeskalation ist das Gebot der Stunde, nicht Provokation durch Truppenverlegungen aus den USA an die Grenzen Russlands. Die Stationierung einer ganzen US-Division in Polen kommt einer dauerhaften Truppenstationierung gleich. Deklariert wird das Ganze als Militärmanöver und der Schein wird durch ein Rotationsverfahren gewahrt. So werden im September alle Soldaten und Militärgüter wieder ausgetauscht. Also mit Zug und Schiff zurück in die USA gebracht und die gleiche Anzahl an Personal und Material dann wieder nach Polen gebracht. Aufrüstung aus und in die Drehtür, könnte man dieses Verfahren nennen! Ein mehr an Waffen und Militär bringt kein Mehr an Sicherheit in Europa, sondern das Gegenteil. 

Erfahrungsgemäß wird ein Mehr an Rüstung auf der einen Seite ein Mehr auf der anderen Seite provozieren. Die Folge ist ein neuer Kalter Krieg, den niemand will und dem sich Die Linke zusammen mit allen Friedensaktivist*innen entgegenstellt."

In Verbindung stehende Artikel: